Ärzte Zeitung online, 10.04.2014
 

Drogenbeauftragte fordert

Jugendliche besser vor E-Zigaretten schützen!

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung will dafür kämpfen, dass Jugendlichen der Zugang zu E-Zigaretten und E-Shishas erschwert wird.

BERLIN. Jugendliche müssen besser vor den möglichen Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten und E-Shishas geschützt werden. Das fordert Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

In einer Pressemitteilung spricht sie sich dafür aus, dass das Jugendschutzgesetz um die neuen nikotinhaltigen Erzeugnisse erweitert werden sollte. Das Gesetz in der jetzigen Form schließe lediglich ein Abgabe- und Rauchverbot für Tabakwaren ein, so Mortler.

Auch will die Drogenbeauftragte dafür kämpfen, dass Jugendlichen keine Möglichkeit mehr haben, Tabak und Alkohol über das Internet zu bestellen. Für eine verbindliche gesetzliche Regelung hätten sich selbst die Internetanbieter ausgesprochen, berichtet Mortler. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »