Ärzte Zeitung online, 10.04.2014

Drogenbeauftragte fordert

Jugendliche besser vor E-Zigaretten schützen!

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung will dafür kämpfen, dass Jugendlichen der Zugang zu E-Zigaretten und E-Shishas erschwert wird.

BERLIN. Jugendliche müssen besser vor den möglichen Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten und E-Shishas geschützt werden. Das fordert Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

In einer Pressemitteilung spricht sie sich dafür aus, dass das Jugendschutzgesetz um die neuen nikotinhaltigen Erzeugnisse erweitert werden sollte. Das Gesetz in der jetzigen Form schließe lediglich ein Abgabe- und Rauchverbot für Tabakwaren ein, so Mortler.

Auch will die Drogenbeauftragte dafür kämpfen, dass Jugendlichen keine Möglichkeit mehr haben, Tabak und Alkohol über das Internet zu bestellen. Für eine verbindliche gesetzliche Regelung hätten sich selbst die Internetanbieter ausgesprochen, berichtet Mortler. (ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »