Ärzte Zeitung, 06.05.2014

Darmkrebs

Erfolg bei Präventionsprogramm

BERLIN. Ein Papierstreifentest zur Früherkennung von Darmkrebs treibt Männern den Vorsorgemuffel aus. Das berichtet die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK·VBU).

Seit Anfang 2013 bietet sie Versicherten zwischen 50 und 54 Jahren einen neuartigen immunologischen Stuhltest auf Kassenkosten an.

Rund 30.000 Versicherte wurden angeschrieben und motiviert, den Papierstreifentest zu machen. Fast 20 Prozent der Angeschriebenen forderten ihr persönliches Testset an und schickten den Test zur Auswertung an ein Labor, davon 60 Prozent Männer.

"Wir sind überrascht, aber auch sehr erfreut, dass entgegen des allgemeinen Trends mehr Männer als Frauen wissen wollen, ob sie gesund sind", sagte Helge Neuwerk, Stellvertreter des Vorstands der BKK VBU. Bei sieben Prozent der Testteilnehmer waren nach Kassenangaben weitere Untersuchungen notwendig.

Nach Neuwerks Angaben bedanken sich Versicherte sogar für das Angebot. Das zeige, dass eine gezielte Ansprache wichtig und erfolgreich sei. Neuwerk kündigte an, dass die Kasse das Angebot fortsetzen will.

Sie engagiert sich zudem im Rahmen des Aktionsbündnisses Darmkrebs der Betriebskrankenkassen und der Felix Burda-Stiftung dafür, dass das Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge bei allen gesetzlichen Krankenkassen etabliert wird. Die Einführung ist im Rahmen des Nationalen Krebsplans bis 2016 vorgesehen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »