Ärzte Zeitung, 12.06.2014
 

Kommentar zu rauchenden Müttern

Das Baby raucht mit

Von Christine Starostzik

Kinder von Raucherinnen sind während ihrer Zeit im Mutterleib den Schadstoffen von durchschnittlich 3600 Zigaretten ausgesetzt. Kein Wunder, dass sie sich nicht gesund entwickeln können und sie oft bis ins Erwachsenenalter mit den Folgen der mütterlichen Abhängigkeit zu kämpfen haben.

Weiß man um ihr Risiko, bietet sich wenigstens die Möglichkeit, die Kinder nach der Geburt ganz besonders im Blick zu haben. Auch die Vitamin-C-Supplementierung rauchender Schwangerer kann die Situation der Kinder verbessern, wie eine Studie ergeben hat.

Doch zu seinen schlechten Angewohnheiten steht der Mensch nur ungern, werdende Mütter machen da offensichtlich keine Ausnahme. Und so gab einer US-Studie zufolge fast jede zweite Raucherin auf Nachfrage gar nicht zu, dass sie selbst in dieser Zeit nicht von ihrem Laster lassen konnte. Erst ein Cotinintest beim Neugeborenen deckte die Nikotinexposition auf.

In Deutschland rauchen zu Beginn der Schwangerschaft etwa 13 Prozent der Frauen und nur ein Viertel von ihnen schafft den Ausstieg. Dieser Zustand schreit nach Lösungen! Eine verständnisvolle und ausführlichere Beratung könnte vielleicht mehr Vertrauen bei den Frauen schaffen, und den belasteten Kindern den Start ins Leben erleichtern.

Lesen Sie dazu auch:
Cotinin: Neugeborenen-Test entlarvt rauchende Mütter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »