Ärzte Zeitung, 12.06.2014

Kommentar zu rauchenden Müttern

Das Baby raucht mit

Von Christine Starostzik

Kinder von Raucherinnen sind während ihrer Zeit im Mutterleib den Schadstoffen von durchschnittlich 3600 Zigaretten ausgesetzt. Kein Wunder, dass sie sich nicht gesund entwickeln können und sie oft bis ins Erwachsenenalter mit den Folgen der mütterlichen Abhängigkeit zu kämpfen haben.

Weiß man um ihr Risiko, bietet sich wenigstens die Möglichkeit, die Kinder nach der Geburt ganz besonders im Blick zu haben. Auch die Vitamin-C-Supplementierung rauchender Schwangerer kann die Situation der Kinder verbessern, wie eine Studie ergeben hat.

Doch zu seinen schlechten Angewohnheiten steht der Mensch nur ungern, werdende Mütter machen da offensichtlich keine Ausnahme. Und so gab einer US-Studie zufolge fast jede zweite Raucherin auf Nachfrage gar nicht zu, dass sie selbst in dieser Zeit nicht von ihrem Laster lassen konnte. Erst ein Cotinintest beim Neugeborenen deckte die Nikotinexposition auf.

In Deutschland rauchen zu Beginn der Schwangerschaft etwa 13 Prozent der Frauen und nur ein Viertel von ihnen schafft den Ausstieg. Dieser Zustand schreit nach Lösungen! Eine verständnisvolle und ausführlichere Beratung könnte vielleicht mehr Vertrauen bei den Frauen schaffen, und den belasteten Kindern den Start ins Leben erleichtern.

Lesen Sie dazu auch:
Cotinin: Neugeborenen-Test entlarvt rauchende Mütter

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »