Ärzte Zeitung, 16.06.2014

Kommentar zum Bundesrats-Beschluss

Ein wichtiger Diabetesplan

Von Wolfgang Geissel

Die Bundesratsinitiative für einen Nationalen Diabetesplan ist zu begrüßen. Mit einem solchen Masterplan wäre die Politik gefordert, mehr Maßnahmen gegen die Diabetes-Epidemie zu ergreifen. Bei geschätzten 270.000 Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr ist das bitter nötig.

Die Aufgabe ist riesig: Einfache Lösungen gegen Diabetes im Spannungsfeld zwischen Lebensstil, seelischen Faktoren und genetischer Prädisposition gibt es nicht. Nirgendwo weltweit hat sich die Diabeteswelle bisher bremsen lassen. Normales Verhalten in unserer Wohlstandsgesellschaft führt nämlich zu Übergewicht und Krankheit.

Um gesund zu bleiben, muss man sich täglich gegen Versuchungen aus fetter und zuckriger Kost sowie körperlicher Inaktivität stemmen. Hier muss Diabetes-Prävention ansetzen. Steuern auf ungesunde Lebensmittel und eine tägliche Stunde Sport in der Schule wären erste Ansätze.

Allen Befürwortern eines Diabetesplans muss zudem bewusst sein: Ein Plan ohne konkrete Programme und Ressourcen ist das Papier nicht wert, auf das er gedruckt ist. Das zeigt der Nationale Impfplan, der nach fünf Jahren Diskussion nicht über unverbindliche Absichtserklärungen hinaus gekommen ist. Solche Fehler müssen bei Diabetes unbedingt vermieden werden.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat: Grünes Licht für Nationalen Diabetesplan

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »