Ärzte Zeitung, 16.06.2014
 

Kommentar zum Bundesrats-Beschluss

Ein wichtiger Diabetesplan

Von Wolfgang Geissel

Die Bundesratsinitiative für einen Nationalen Diabetesplan ist zu begrüßen. Mit einem solchen Masterplan wäre die Politik gefordert, mehr Maßnahmen gegen die Diabetes-Epidemie zu ergreifen. Bei geschätzten 270.000 Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr ist das bitter nötig.

Die Aufgabe ist riesig: Einfache Lösungen gegen Diabetes im Spannungsfeld zwischen Lebensstil, seelischen Faktoren und genetischer Prädisposition gibt es nicht. Nirgendwo weltweit hat sich die Diabeteswelle bisher bremsen lassen. Normales Verhalten in unserer Wohlstandsgesellschaft führt nämlich zu Übergewicht und Krankheit.

Um gesund zu bleiben, muss man sich täglich gegen Versuchungen aus fetter und zuckriger Kost sowie körperlicher Inaktivität stemmen. Hier muss Diabetes-Prävention ansetzen. Steuern auf ungesunde Lebensmittel und eine tägliche Stunde Sport in der Schule wären erste Ansätze.

Allen Befürwortern eines Diabetesplans muss zudem bewusst sein: Ein Plan ohne konkrete Programme und Ressourcen ist das Papier nicht wert, auf das er gedruckt ist. Das zeigt der Nationale Impfplan, der nach fünf Jahren Diskussion nicht über unverbindliche Absichtserklärungen hinaus gekommen ist. Solche Fehler müssen bei Diabetes unbedingt vermieden werden.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat: Grünes Licht für Nationalen Diabetesplan

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »