Ärzte Zeitung, 21.07.2014
 

Brustkrebs-Screening

Experten fordern Neubewertung

HAMBURG. Erneut fordern Experten und Politiker eine Neubewertung des Brustkrebs-Screenings.

Nach "Spiegel"-Angaben geht der dänische Forscher Peter Gøtzsche davon aus, dass eine von 200 Frauen, die über zehn Jahre hinweg regelmäßig zur Mammografie gehen, unnötigerweise operiert und bestrahlt wird.

Maßgeblich an der Einführung des Screenings beteiligt war SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Er räumte nach "Spiegel"-Angaben ein, dass alle neuen Erkenntnisse eher gegen das Screening sprächen und es neu bewertet werden müsse.

Diese Forderung unterstützt auch der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »