Ärzte Zeitung App, 09.09.2014

Hohe Arbeitsbelastung

42 Prozent fürchten um ihre Gesundheit

HAMBURG. Mehr als zwei Drittel der Deutschen meinen, sie hätten in ihrem Beruf "immer viel zu tun". 42 Prozent fürchten, dass die Arbeit sich negativ auf ihre Gesundheit auswirkt.

Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage für die DAK. Als Krankmacher Nummer 1 gelten Stress und psychische Belastung.

Das Belastungsempfinden ist bei Jüngeren deutlich ausgeprägter als bei Älteren: Die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen sieht negative Einflüsse der Arbeit auf ihre Gesundheit, bei den über 50-Jährigen sind es nur 38 Prozent.

Einen großen Einfluss hat die ausgeübte Tätigkeit: Bei Arbeitern klagt jeder Zweite, bei Angestellten nur 40 Prozent.

Am ausgeprägtesten ist Stress bei Jüngeren (52 Prozent). 32 Prozent können Beruf und Familie schwer vereinbaren. Über den stärksten Stress klagen jedoch Beamte (62 Prozent).

Sie haben jedoch naturgemäß die geringste Sorge um ihren Arbeitsplatz. Gehobene Angestellte (27 Prozent) und Beamte (28 Prozent) klagen über ständige Rufbereitschaft. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »