Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 12.11.2014

Chronische Erkrankungen

Maßhalten allein reicht nicht mehr aus

BERLIN. Die Deutsche Allianz gegen Nicht übertragbare Erkrankungen (NCD Allianz) fordert Bund und Länder auf, endlich ihrer Verpflichtung zur Bekämpfung chronischer Erkrankungen nachzukommen.

Deutschland habe sich zwar 2013 dazu verpflichtet, die Politikstrategien des Globalen NCD-Aktionsplans der Weltgesundheitsorganisation einzuhalten.

Darin spricht die WHO Empfehlungen aus, wie die drastische Zunahme von Herzkreislauferkrankungen, Krebs und Diabetes bis 2020 zu stoppen ist.

 "Bislang ist außer Maßhalteappellen allerdings von deutscher Seite nicht viel geschehen", kritisierte Dr. Dietrich Garlichs, Sprecher der Allianz und Geschäftsführer der Deutschen Diabetes Stiftung, in Berlin.

Körperliche Aktivität in Schulen fördern

Die Fachgesellschaften haben ein Vier-Punkte-Programm formuliert, das auch bei bildungsfernen Schichten ansetze. Wichtig seien die Förderung der körperlichen Aktivität in Schulen, gesundheitsfördernde Lebensmittelpreise über eine differenzierte Lebensmittelsteuer, verbindliche Qualitätstandards für die Kita- und Schulverpflegung und das Verbot von an Kinder gerichteter Lebensmittelwerbung.

"Chronische Krankheiten sind oft soziale Krankheiten, die durch falsche Vorbilder übertragen werden", sagte der Arzt und Komiker Eckhart von Hirschhausen.

Über 80 Prozent aller vermeidbaren Todesfälle gehen auf chronische Erkrankungen zurück. Sie machen nach Angaben der WHO 77 Prozent der Krankheitslast in der Europäischen Region aus. Zu den weltweit häufigsten Erkrankungen zählen Diabetes, Herzkreislauf-Erkrankungen und Krebs.

Hauptursächlich für die Zunahme sind falsche Ernährung, Bewegungsmangel und Tabakkonsum. ( mam)

[13.11.2014, 20:09:20]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
mehr Sport in der Schule JA, neu Lebensmittelsteuern für den Konsumenten NEIN
Für falsche "Nahrungsmittel" und vor allem Reklame dafür ist der Hersteller die richtige Adresse bei staatlichen Eingriffen. Dass Reklame gezielt für Kinder ÜBERHAUPT erlaubt ist, gehört zu den Widersprüchen unserer Gesellschaft, die eine berechtigte Altergrenze für Mündigkeit kennt.
Scheinbar hat der Staat seit der erfolgreichen (unwissenschaftlichen) Verteufelung von CO2 richtig Appetit am Abzocken seines Bürgers bekommen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »