Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Reha-Verband

Prävention auf Sozialmedizin ausrichten!

BERLIN. Die Prävention sollte künftig stärker sozialmedizinisch ausgerichtet werden. Dies forderte Professor Bernd Petri, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für medizinische Rehabilitation, auf einer Tagung der DRV Baden-Württemberg.

Den Entwurf für das Präventionsgesetz nannte er "unvollständig". Erfolgreiche Konzepte aus anderen Bereichen - wie etwa die Programme "Betsi" zur Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit - kämen darin überhaupt nicht vor.

Auch sei unklar, wofür die Kassen von 2016 an 500 Millionen Euro jährlich ausgeben sollen und was diese Leistungen bewirken.

Der Vertreter des Spitzenverbandes der medizinischen Rehabilitation verwies auf die "einzigartige Infrastruktur an hochspezialisierten Reha-Einrichtungen", in denen Prävention mit den Mitteln der Rehabilitation schon lange erprobt werde und obendrein kostengünstig sei. (wer)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »