Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Reha-Verband

Prävention auf Sozialmedizin ausrichten!

BERLIN. Die Prävention sollte künftig stärker sozialmedizinisch ausgerichtet werden. Dies forderte Professor Bernd Petri, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für medizinische Rehabilitation, auf einer Tagung der DRV Baden-Württemberg.

Den Entwurf für das Präventionsgesetz nannte er "unvollständig". Erfolgreiche Konzepte aus anderen Bereichen - wie etwa die Programme "Betsi" zur Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit - kämen darin überhaupt nicht vor.

Auch sei unklar, wofür die Kassen von 2016 an 500 Millionen Euro jährlich ausgeben sollen und was diese Leistungen bewirken.

Der Vertreter des Spitzenverbandes der medizinischen Rehabilitation verwies auf die "einzigartige Infrastruktur an hochspezialisierten Reha-Einrichtungen", in denen Prävention mit den Mitteln der Rehabilitation schon lange erprobt werde und obendrein kostengünstig sei. (wer)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »