Ärzte Zeitung App, 18.12.2014

Hautkrebs

Evaluation des Screenings lässt auf sich warten

BERLIN. Die Evaluation des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings lässt auf sich warten. Ein vom "BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit" erarbeiteter Bericht liegt dem Gemeinsamen Bundesausschuss bereits vor, eine Bewertung durch das Gremium gibt es noch nicht.

Im GBA haben derweil die Vorarbeiten für ein gesetzliches Darmkrebs-Screening begonnen. Beschlossen ist ein Screening auf Gebärmutterhalskrebs.

Das Hautkrebs-Screening ist seit 2007 Kassenleistung. Etwa 15 Millionen Versicherte lassen sich binnen zwei Jahren von eigens dafür geschulten Haut- und Hausärzten untersuchen.

Vertreter beider Arztgruppen drängen auf eine Veröffentlichung des Berichts, die eigentlich für das vierte Quartal angekündigt gewesen sei.

Am Nutzen des Screenings bestehen Zweifel. Wie die "FAZ" berichtet, hat sich eine Gruppe von Hautärzten an Gesundheitsminister Gröhe gewandt.

Die Ärzte fordern eine unabhängige wissenschaftliche Überprüfung der Daten aus dem Modellprojekt in Schleswig-Holstein, auf deren Grundlage das gesetzliche Hautkrebs-Screening eingeführt worden ist.

Massen-Screening für lichtbedingte Veränderungen

Dabei handele sich um ein Massen-Screening, mit dem lichtbedingte Veränderungen aufgespürt werden sollen, sagte Dr. Ralph von Kiedrowski vom Präsidium des Berufsverbands Deutscher Dermatologen am Mittwoch der "Ärzte Zeitung".

 Die Deutsche Krebshilfe und die Deutsche Krebsgesellschaft problematisieren zwar die methodisch bedingte hohe Rate falsch positiver Verdachtsbefunde.

In der im April 2014 veröffentlichten S 3-Leitlinie kommen sie gleichwohl zu dem Ergebnis, dass ein Hautkrebs-Screening angeboten werden sollte.

Da diese Erkrankungen inzwischen gut versorgt seien, ließen sich statistische Verbesserungen nur noch schwer darstellen.

Kiedrowski verwies darauf, dass zahlreiche Krankenkassen das Screening auch unter 35-Jährigen und sogar mit nur einjährigem Abstand anböten. Dies sei medizinisch sinnvoll, sagte Kiedrowski.

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen geht davon aus, dass in Deutschland maligne Melanome früher entdeckt werden als in anderen Ländern.

Zudem sei in keinem anderen Land Europas außer der Schweiz die Hautkrebssterblichkeit geringer als in Deutschland. In den Niederlanden liege sie um 30 Prozent höher als hierzulande, heißt es in einer Publikation des Verbandes.

Vorsorgeuntersuchungen seien sinnvolle Maßnahmen, um Verdachtsmomente frühzeitig zu erkennen und eventuell notwendige Behandlungen einzuleiten, stellte sich auch der Hausärzteverband hinter das Hautkrebs-Screening. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »