Ärzte Zeitung, 05.03.2015

Ersatzkassen

Gegen Subventionierung der BZgA

KIEL. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) in Schleswig-Holstein lehnt die Finanzierung neuer Aufgaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ab.

Der Entwurf des Präventionsgesetzes sieht vor, dass die Kassen mindestens 50 Cent je Versichertem an die BZgA zahlen sollen.

"Damit werden die Beitragszahler faktisch gezwungen, eine nachgeordnete Behörde des BMG zu subventionieren", sagte Schleswig-Holsteins vdek-Leiter Armin Tank. Nach seinen Angaben müssten die Ersatzkassen für die schleswig-holsteinischen Versicherten 1,2 Millionen Euro im Jahr zahlen.

Die BZgA soll Kassen bei Präventionsprojekten unterstützen und ein Viertel der für diesen Bereich insgesamt vorgesehenen Mittel erhalten.Für Tank ist nicht klar, welchen sinnvollen Beitrag die Behörde bei der Projektarbeit vor Ort leisten kann.

Diese Aufgabe gehört nach seinem Dafürhalten in die Hände der Selbstverwaltung. Tank setzt nun auf den Bundesrat, der vor Parallelstrukturen in den Ländern warnt und den Kassenbeitrag auf 40 Cent senken möchte. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »