Ärzte Zeitung, 19.03.2015

"Darm-Check"

Koloskopierate im Facharztvertrag höher

STUTTGART. Die Partner der Facharztverträge in Baden-Württemberg melden positive Effekte durch die gezielte Ansprache von Versicherten bei der Früherkennung.

Im Rahmen des Facharztvertrags Gastroenterologie unterstützt die Kampagne "Darm-Check" die teilnehmenden Ärzte durch Einladungsschreiben an Versicherte sowie weiteres Informationsmaterial für die Aufklärung der Patienten.

Die Inanspruchnahme der Vorsorgekoloskopie in der Altersgruppe der 55- bis 59-Jährigen, die durch die Kasse angeschrieben wurden, habe im Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2013 bei 4,0 Prozent gelegen - 2,6 Prozent waren es demgegenüber in der Regelversorgung. Das teilten AOK Baden-Württemberg, Bosch BKK und der Medi-Verbund mit.

Spätestens ab 2017 sei ein Einladungsverfahren für die Früherkennung durch die Vorsorgekoloskopie gesetzlich vorgeschrieben.

Im Facharztvertrag Gastroenterologie werde dies bereits seit 2011 auf freiwilliger Basis umgesetzt. Im Rahmen der Aktion "Darm-Check" wurden nach Angaben der Vertragspartner mehr als 150.000 Briefe verschickt.

Initiatoren seien neben den drei Vertragspartnern auch der Hausärzteverband Baden-Württemberg sowie der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) und der Bundesverband niedergelassener fachärztlich tätiger Internisten (BNFI). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »