Ärzte Zeitung, 20.05.2015

Offensive

Bayern startet eigenen "Präventionsplan"

MÜNCHEN. Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat am Dienstag den "Bayerischen Präventionsplan" vorgestellt.

Darin sind vier vorrangige Handlungsfelder definiert: Gesundes Aufwachsen in Familie, Kita und Schule, betriebliche Prävention, gesundes Altern "im selbstbestimmten Lebensumfeld" und gesundheitliche Chancengleichheit.

Der Schwerpunkt liege auf Gesundheitsförderung in den jeweiligen Lebenswelten und in der Primärprävention. Mit Blick auf Kindergesundheit kündigte Huml an, sie werde am 17. Juni den ersten bayerischen Kindergesundheitsbericht vorlegen.

Zwei der Zukunftsaufgaben seien eine "Impfoffensive" gegen Masern und eine Neukonzeption der Schuleingangsuntersuchungen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

7 Forderungen für mehr Patientensicherheit

17:54hMehr Engagement der Krankenhaus- und Pflegeheimleitungen für die Patientensicherheit hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) eingefordert. mehr »

Tödliche Meserattacke auf einen Arzt

16:45 hEin Mann hat in einer Offenburger Arztpraxis einen Mediziner erstochen und eine Helferin schwer verletzt. Ob die Tat am Donnerstagmorgen zu verhindern gewesen wäre, ist noch völlig offen. mehr »

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »