Ärzte Zeitung online, 11.06.2015

Kommentar zum Impfzentrum

Hilfe, die auch entlastet

Von Julia Frisch

Der Zustrom an Flüchtlingen überfordert viele Städte und Gemeinden. In Berlin gelingt es den Behörden nach Meinung von Kritikern mehr schlecht als recht, Neuankömmlinge adäquat unterzubringen und zu versorgen.

Auf einen Behandlungsschein für den Besuch beim Arzt etwa müssen die meisten Flüchtlinge lange warten. Die Behörden haben viel zu wenig Personal und sind überlastet und überfordert.

Doch immerhin: In Berlin ist man bereit, aus Fehlern zu lernen. Weil die Bezirke jahrelang die Impfung der Flüchtlinge schleifen ließen (die KV Berlin vermutet sogar, dass der Impfstatus der Asylsuchenden bislang gar nicht erhoben wurde) und weil die Stadt sich deswegen sogar den Vorwurf gefallen lassen muss, an der Masernepidemie nicht ganz unschuldig zu sein, wird nun eine Zentrale Impfstelle eingerichtet.

Auch die Wartezeiten auf Tuberkuloseuntersuchungen sollen endlich deutlich verkürzt werden.

Die Schritte sind richtig und überfällig. Bleibt die Frage, warum Berlin sich angesichts seiner Personalengpässe nicht mehr für eine Gesundheitskarte für Asylsuchende einsetzt.

Die Erfahrungen in Hamburg und Bremen zeigen: Die Karte spart Bürokratie und entlastet das Personal. Das könnte sich dann um Wichtigeres kümmern, als Krankenscheine über den Tresen zu reichen.

Lesen Sie dazu auch:
Berlin: Impfstelle für Flüchtlinge soll Masern-Well eindämmen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »