Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Prävention

BZgA will Kinder stark machen

Mit einer Präventions-Initiative tourt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung kreuz und quer durch Deutschland.

Von Raimund Schmid

RECKLINGHAUSEN/KÖLN. Was kann ich tun, damit mein Kind gesund aufwächst? Wie schütze ich mein Kind vor den Risiken von Tabak, Alkohol oder Drogen? Patentrezepte hierzu gibt es nicht.

Doch Pädiater und auch andere Ärzte können viel dazu beitragen, Kindern und Jugendlichen ein suchtfreies Leben zu ermöglichen.

Mit ihrer Mitmach-Initiative "Kinder stark machen" will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) diese Bestrebungen von Ärzten in Zukunft verstärkt unterstützen.

Eine gute Gelegenheit hierfür bieten Sport- und Familienveranstaltungen. Dort sollen Kindern genau die Freiräume geboten werden, in denen sie sich als stark erleben können. Dazu will die BZgA verstärkt motivieren: "Denn frühe Suchtvorbeugung bleibt eine dauerhafte Gemeinschaftsaufgabe", erläutert die neue Leiterin der BZgA, die Sozialpädiaterin Dr. Heidrun Thaiss, die Grundidee.

Was Kinder alles können, wenn man ihnen diese Freiräume gibt, wird Eltern im "Kinder stark machen"-Erlebnisland vermittelt. Los ging es vor einigen Wochen einem Kulturvolksfest in Recklinghausen. An Mitmachstationen wie dem Niedrigseilgarten und dem Vertrauensparcours dreht sich alles um Mut, Anerkennung und Teamgeist. Viele weitere Stationen sind geplant.

Am vergangenen Wochenende war das Erlebnisland zu Gast im sächsischen Oelsnitz. "Familie im Wandel" - unter diesem Motto lockte der 19. Sächsische Familientag des Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz mit Aktionen zum Mitmachen , Information, Show und Unterhaltung. Die sächsische Familienministerin Barbara Klepsch beteiligte sich am Bühnenprogramm.

Das Angebot der BZgA beschränkt sich nicht auf die Suchtprävention. Ein Beratungszelt im Erlebnisland bietet Eltern Informationen rund um das gesunde Aufwachsen ihrer Kinder. Hierzu zählen die Untersuchungen zur Vorsorge und Früherkennung, Impfschutz für die ganze Familie sowie Informationen zu Themen wie Essstörungen und Übergewicht.

Weitere Informationen: www.kinderstarkmachen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »