Ärzte Zeitung, 26.06.2015

Diakonie Deutschland

Kaum Hilfe für Kinder suchtkranker Eltern

Die Diakonie Deutschland sieht Handlungsbedarf und kritisiert mangelnde politische Unterstützung.

BERLIN, Die Diakonie Deutschland hält Hilfen für Kinder suchtkranker Eltern und deren Familien für dringend erforderlich, um den "Suchtkreislauf" zu durchbrechen.

"Kinder, deren Eltern alkohol- oder drogenabhängig sind, haben ein höheres Risiko als Gleichaltrige später selbst abhängig zu werden. Sie und ihre Eltern benötigen intensive Unterstützung - dafür gibt es bislang aber viel zu wenige Angebote", sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland anlässlich des Weltdrogentages am 26. Juni.

Es fehlten etwa kontinuierliche Hilfen für Kinder suchtkranker Eltern, die sich oftmals in extrem belastenden Lebenssituationen befinden, kritisiert Loheide.

Die derzeitigen Angebote laufen ausschließlich auf Projektbasis und sind nicht regelfinanziert. Teilweise sind sie auf Spenden angewiesen. Diese Hilfen müssten verlässlich und langfristig finanziert werden, so Loheide.

Zudem sind die Hilfen für Kinder suchtkranker Eltern und ihre Familien durch Regelungen in unterschiedlichen Sozialgesetzbüchern erschwert und lassen sich kaum aufeinander abstimmen. "Kinder suchtkranker Eltern und deren Familien geraten viel zu oft aus dem Blick und ins Abseits", kritisiert Loheide.

Es sei völlig unverständlich, warum sie im aktuellen Drogenbericht der Bundesregierung nur am Rande erwähnt werden. Im Präventionsgesetz würden sie ebenfalls nicht explizit bedacht. Erst auf Drängen der Diakonie und anderer Verbände sei im Gesetzentwurf das Ziel aufgenommen worden, Alkoholkonsum zu reduzieren. Dies böte zumindest eine Chance.

"Wir müssen möglichst früh ansetzen, damit Kinder suchtkranker Eltern nicht selbst in die Suchtspirale geraten, sondern die Chance haben, sich gesund zu entwickeln", betont Loheide.

In Deutschland leben nach Schätzungen über 2,65 Millionen Kinder, deren Eltern suchtkrank sind. (eb)

[26.06.2015, 09:38:21]
Dipl.-Psych. Thomas Gustorff 
Anregung:KISTE=ein Modell einer regelfinanzierten Hilfe für Kinder suchtkranker u. psych. kranker Eltern
https://www.enzkreis.de/Serviceportal/Was-erledige-ich-wo-/KISTE-Hilfen-f%C3%BCr-Kinder-psychisch-kranker-und-suchtkranker-Eltern-und-Kinder-mit-Gewalterfahrung.php?object=tx|2.4.1&ModID=10&FID=2032.136.1&NavID=2032.13&La=1&ort=0 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »