Ärzte Zeitung online, 30.06.2015

Alkohol bei Jugendlichen

Zahl der Komasäufer geht zurück

Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellten Ergebnisse einer aktuellen Befragung unter 12- bis 25-Jährigen zum Alkoholkonsum vor.

BERLIN. Das regelmäßige "Komatrinken" geht bei Jungen und jungen Männern zurück. Dies geht aus einer neuen Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hervor: 15,6 Prozent der jungen Männer im Alter von 18 bis 25 Jahren gaben an, sich seltener als an vier Tagen im Monat in einen Rausch zu trinken.

2008 waren es noch 20,7 Prozent. Bei den 12- bis 17-jährigen Jungen ist der Wert von 7,6 Prozent (2008) auf 4,3 Prozent (2014) gesunken.

Unter den Mädchen und jungen Frauen zeichnet sich keine entsprechende Entwicklung ab - der Anteil der 12- bis 25-jährigen "Koma-Trinkerinnen" liegt seit 2010 bei etwa acht Prozent.

Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, warnte davor, den Alkoholkonsum von Jugendlichen zu bagatellisieren. Alkohol sei nach wie vor das "Suchtmittel Nr. 1" unter Jugendlichen.

BZgA-Leiterin Dr. Heidrun Thaiss verwies darauf, dass 12- bis 17-Jährige heute häufiger auf Alkohol ganz verzichteten: 33 Prozent gaben an, noch nie Bier, Wein oder Spirituosen getrunken zu haben. 2001 waren es lediglich 13 Prozent.

7000 Jugendliche für Alkoholsurvey befragt

Für den BZgA-Alkoholsurvey waren 7000 Jugendliche von Mai bis August 2014 telefonisch befragt worden.

Die Ergebnisse belegten auch, so Thais, dass übermäßiger Konsum von Alkohol keine Frage der Bildung sei und auch nicht gehäufter bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund vorkomme.

"Es sind alle Bildungsschichten vertreten. Und Menschen mit türkischer oder asiatischer Abstammung fallen eher dadurch auf, dass ihr Alkoholkonsum niedriger ist als derjenigen ohne Migrationshintergund", sagte Thaiss.

Die BZgA-Kampagne "Alkohol? Kenn Dein Limit" ist den meisten Befragten ein Begriff und wird von 98 Prozent begrüßt.

Thaiss kündigte an, Aufklärungskampagnen künftig geschlechtsspezifisch ausrichten und unterschiedliche Zugänge wie Werbespots, Gleichaltrige oder soziale Medien nutzen zu wollen. (wer)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »