Ärzte Zeitung, 12.08.2015

Prävention

Thüringen hinkt bei der Vorsorge deutlich hinterher

ERFURT. In Thüringen nutzen deutlich weniger gesetzlich Krankenversicherte regelmäßig die Früherkennungsuntersuchung beim Hausarzt als im Bundesvergleich. Zum sogenannten Gesundheits-Checkup für Menschen ab 35 Jahre kamen im vergangenen Jahr etwa 328.000 Thüringer, wie die Krankenkasse IKK classic unter Berufung auf ärztliche Abrechnungsdaten berichtet.

Damit nimmt das Angebot zur Vorsorge nur jeder Vierte der Anspruchsberechtigten wahr. Bundesweit liegt die Teilnahmequote hingegen bei 34 Prozent. Bei dem "Gesundheits-TÜV" geht es vor allem um die Früherkennung chronischer Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Krankheiten oder Nierenleiden sowie Diabetes mellitus. (zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »