Ärzte Zeitung, 25.08.2015

Kommentar

Mit Kindern bitte ehrlich sein!

Von Wolfgang Geissel

Die Vorsorge von Übergewicht und Adipositas muss vor allem bei Kindern ansetzen. Immer mehr junge Menschen bringen in Deutschland bereits zu viele Kilos auf die Waage. Und die allermeisten der Betroffenen werden nach Studiendaten in ihrem ganzen weiteren Leben nicht mehr schlank werden.

Um in unserem modernen Lebensumfeld gesund zu bleiben, müssen sich Kinder und ihre Eltern täglich gegen die Versuchungen aus fetter und zuckriger Kost sowie körperlicher Inaktivität stemmen.

Eine Reihe von Präventionsprogrammen wie TigerKids in Kindergärten und Grundschulen tragen dem Rechnung. So ein Ernährungs-Unterricht hat jedoch keine Chance gegen die Werbebotschaften für Kalorienbomben aus der Lebenmittelindustrie.

Ein Beispiel ist die Werbung während der Fußball-WM im vergangenen Jahr: Immer wieder wurde hier die Vitalität der kerngesunden Spieler mit Cola und fettem Schoko-Brotaufstrich in Verbindung gebracht. Glaubhaft ist eine solche Botschaft nur für Kinder.

Die WHO setzt sich dafür ein, dass bei Kindern für solche Produkte, die bei regelmäßigem Konsum ungesund sind, nicht geworben werden darf. Bis es aber solche Verbote geben sollte, ist hier vor allem mehr Sensibilität bei Sportverbänden und Rundfunkanstalten gefragt.

Lesen Sie dazu auch:
Experten fordern: Schützt Kinder vor Süßem - per Gesetz!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »