Ärzte Zeitung, 08.10.2015

Sachsen

Jedes dritte Kind nutzt Zahnvorsorge

DRESDEN. Sachsens Kinder und Jugendliche nehmen überdurchschnittlich oft die Angebote zur Zahnvorsorge in Anspruch.

2013 gingen 76 Prozent der Versicherten der Barmer GEK zwischen sechs und 18 Jahren zur individuellen Früherkennungsuntersuchung zum Zahnarzt, wie die Krankenkasse mitteilte. Deutschlandweit waren es 68 Prozent, die Quote lag nur in Thüringen mit 77 Prozent höher als in Sachsen.

Positiv hob die Krankenkasse das Engagement der Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege des Freistaates Sachsen hervor: An den Schulen und Kindergärten würden die Maßnahmen der Frühvorsorge fast 90 Prozent aller Kinder erreichen, hieß es lobend. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »