Ärzte Zeitung, 08.10.2015

Sachsen

Jedes dritte Kind nutzt Zahnvorsorge

DRESDEN. Sachsens Kinder und Jugendliche nehmen überdurchschnittlich oft die Angebote zur Zahnvorsorge in Anspruch.

2013 gingen 76 Prozent der Versicherten der Barmer GEK zwischen sechs und 18 Jahren zur individuellen Früherkennungsuntersuchung zum Zahnarzt, wie die Krankenkasse mitteilte. Deutschlandweit waren es 68 Prozent, die Quote lag nur in Thüringen mit 77 Prozent höher als in Sachsen.

Positiv hob die Krankenkasse das Engagement der Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege des Freistaates Sachsen hervor: An den Schulen und Kindergärten würden die Maßnahmen der Frühvorsorge fast 90 Prozent aller Kinder erreichen, hieß es lobend. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »