Ärzte Zeitung online, 29.10.2015

Präventionsstrategie

NRW erarbeitet Landesrahmen

DÜSSELDORF. In Nordrhein-Westfalen soll die Landesrahmenvereinbarung zur Umsetzung der nationalen Präventionsstrategie Anfang 2016 stehen. Davon geht Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) aus. Mit den Krankenkassen hat das Ministerium ein Sondierungsgespräch auf Arbeitsebene geführt.

"Im nächsten Schritt sind Gespräche mit der Unfall- und der Rentenversicherung als weiteren Partnerinnen der Landesvereinbarung terminiert", teilte Steffens auf Bitten der FDP-Landtagsfraktion in einem Bericht an den Gesundheitsausschuss mit. Über die Inhalte der Vereinbarung und die Folgen für die Kommunen, den öffentlichen Gesundheitsdienst und die Kassen lasse sich derzeit noch nichts sagen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »