Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Prävention

Bewegung wird vermessen

BREMEN. Das Bremer Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) will erforschen, wie lange Kinder und Jugendliche täglich sitzen, toben, rennen oder liegen.

Dazu erhalten Schüler einer Bremer Schule einen Bewegungsmesser, der ihre Aktivität misst. Außerdem werden die Schüler per Fragebogen, der Informationen über ihr Verhalten und die Einflussfaktoren über den Zeitraum einer Woche erfragt, interviewt. Bisher fehlten die geeigneten Messmethoden, so das BIPS.

Aus den gewonnenen Daten soll erkennbar werden, "wo Handlungsbedarf besteht oder Interventionen schon Erfolge zeigen." Bewegung sei die Basis für eine gesunde körperliche und schulische Entwicklung.

Dr. Antje Hebestreit, Leiterin der Fachgruppe "Lebensstilbedingte Erkrankungen" am BIPS, erklärt: "Es ist selbstverständlich, dass Kinder und Jugendliche in der Schule, beim Lesen oder beim Musikhören sitzen. Wichtig ist es, dass die sitzenden Phasen nicht zu lang sind und immer wieder von Bewegung unterbrochen werden."

Auch Schulen müssten überlegen, wie sie Sitzzeiten im Schulalltag regelmäßig unterbrechen können. Die vom Bundesbildungsministerium geförderte Studie im Rahmen des DEDIPAC-Netzwerks ist Teil der europäischen Initiative "Eine gesunde Ernährung für ein gesundes Leben". (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »