Ärzte Zeitung online, 12.11.2015

Prävention

Krebsvorsorge bei Sachsens Frauen hoch im Kurs

DRESDEN. Sachsens Frauen nehmen überdurchschnittlich oft die Angebote zur gynäkologischen Krebsvorsorge wahr. Im vergangenen Jahr nahmen 53,6 Prozent eine Früherkennungsuntersuchung in Anspruch, während es deutschlandweit lediglich 48,3 Prozent waren, wie die IKK classic mit Verweis auf ihre eigenen Versichertendaten mitteilte.

Männer - das wird einmal mehr deutlich - sind bei der Vorsorge für Prostatakrebs allerdings nachlässiger. Nur 26,8 Prozent der Sachsen nutzten im vergangenen Jahr die medizinischen Früherkennungs-Angebote der Kassen. Das waren allerdings wie bei den Frauen noch deutlich mehr als im bundesweiten Schnitt. Hier waren es 24,3 Prozent. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »