Ärzte Zeitung, 26.11.2015

TK-Chef Jens Baas

Morbi-RSA liefert keinen Anreiz für Prävention

HAMBURG. Die Anreize im deutschen Gesundheitssystem sind falsch gesetzt. Das kritisierte Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK), am Mittwoch in einer Mitteilung.

Im Finanzausgleich zwischen den Kassen, dem Morbi-RSA, sei es finanziell besonders attraktiv, möglichst viel Krankheit zu dokumentieren.

Er böte hingegen kaum Anreize, sich um eine bessere Gesundheit der Kunden zu kümmern - eine Kritik, die Baas auch im Interview mit der "Ärzte Zeitung" vorgetragen hatte.

Der größte Teil der Gesundheitsausgaben - Schätzungen gehen von bis zu 70 Prozent aus - entfällt nach TK-Angaben auf die Behandlung von Zivilisationskrankheiten.

Statt den Wettbewerb um eine bestmögliche Versorgung und schlanke Verwaltung zu fördern, honoriere der RSA eine möglichst dramatische Dokumentation dieser Krankheiten, so Baas.

"Ein Gesundheitssystem, in dem niemand mehr Interesse an gesunden Menschen hat, ist ein krankes System." (jk)

Topics
Schlagworte
Prävention (3089)
Krankenkassen (17944)
Organisationen
TK (2518)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »