Ärzte Zeitung, 05.01.2016
 

Gestartet

EU-Umfrage zur Nadelstichprävention

NEU-ISENBURG. Das European Biosafety Network (EBN) hat gemeinsam mit der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz (EU-OSHA) eine EU-weite Umfrage zur Nadelstichprävention gestartet.

Die Umfrage, die sich an Arbeitgeber, Gewerkschaften und deren Sozialpartner richtet, soll die jeweiligen nationalen Gesetzesregelungen, Vereinbarungen und praktischen Empfehlungen im Hinblick auf die Vorgaben der EU-Nadelstichrichtline (2010/32/EU) überprüfen bzw. bewerten. Sie läuft noch bis zum 15. Januar.

Die Ergebnisse sollen Anfang Februar von den nationalen EU-OSHA Focal Points ausgewertet werden.Für Deutschland übernimmt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) diese Aufgabe. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »