Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Präventionskampagne

Themenjahr "Sucht" in Dresden

DRESDEN. Mit der Eröffnung der interaktiven Ausstellung "Frauen und Alkohol" wurde in Dresden das Themenjahr "Sucht" gestartet. Bis Jahresende sind etliche Vorträge, Filmvorführungen und Ausstellungen geplant.

"Sucht ist keine Schande, sondern eine Krankheit", sagte die städtische Beigeordnete für Gesundheit und Soziales, Kristin Klaudia Kaufmann.

Zu oft werde das Thema aber im Verborgenen gehalten. Dabei stünden "Wegsehen und Verschweigen" einem "sensiblen Umgang" mit Suchtmitteln entgegen, fügte Kaufmann hinzu. Genau diese Sensibilisierung der Dresdner Bevölkerung ist ein Kernanliegen des Themenjahrs.

Zu den Schwerpunkten gehören die Aufklärung über die Gefahren von Alkohol und der Droge Crystal Meth. Für Kinder und Jugendliche gibt es auch spezielle Angebote, die zum Beispiel über das Suchtpotenzial von digitalen Medien oder Computerspielen informieren.

Unterstützt wird das Themenjahr durch die Sächsische Landesärztekammer und viele Partner und Partnerinnen aus Suchthilfe und Suchtprävention. Mit dabei sind auch Vertreter aus Wirtschaft, Medizin und Kunst. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »