Ärzte Zeitung, 15.04.2016

Impfen

Thema für Brandenburgs Schüler

Das Bündnis Gesundheit in Brandenburg hat Module für den Schulunterricht entwickelt. Auf dem Lehrplan steht jetzt Prävention.

POTSDAM. Schüler in Brandenburg sollen im Unterricht für die Bedeutung von Impfungen sensibilisiert werden. Dazu hat das Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg in Kooperation mit den Ministerien für Gesundheit und für Bildung, der AOK Nordost und dem Verein Bildung und Gesundheit einen Ordner mit Unterrichtsmaterialien entwickelt.

Unter dem Titel "Wissen schützt!" sind darin fächerübergreifende Lernmodule zum menschlichen Immunsystem, zu Infektionskrankheiten und zum Impfschutz zusammengefasst.

Im methodischen Umgang mit dem Impfordner können sich bis zum Ende dieses Schuljahres pro Schule bis zu zwei Lehrkräfte schulen lassen. Das Angebot orientiert sich am baden-württembergischen "Lehrerkoffer Impfen" und richtet sich an Schulen der Sekundarstufe 1 und Berufsschulen.

"Die neuen Unterrichtsmaterialien zeigen den Schülerinnen und Schüler, wie ein kleiner Stich ihnen großen Schutz bringt. Das ist wichtig. In Deutschland erkranken noch immer viele Menschen an Infektionskrankheiten, weil kein ausreichender Impfschutz besteht", so Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke).

Sie wies auf die Gefahren dieser Erkrankungen und die Chancen der Impfung hin. "Masern könnten schon lange eliminiert sein. Aber dafür sind die Impflücken noch zu groß. Wir müssen die Durchimpfungsraten in der Bevölkerung weiter erhöhen. Dafür ist eine bessere Aufklärung und Information über die Vorteile von Impfungen notwendig", so Golze in ihrer Stellungnahme weiter.

Bildungsminister Günter Baaske (SPD) kündigte an: "Wir wollen die präventive Gesundheitsarbeit in den Schulen weiter ausbauen."

Daher sei es gut, neben gesundheitlichen Aufklärungsaktionen das Thema Impfen stärker in den Schulunterricht zu integrieren. AOK-Nordost-Chef Frank Michalak bewertet das neue Unterrichtsangebot als gute Maßnahme, um für die Notwendigkeit einer guten Impfvorsorge zu sensibilisieren. Das Material wird ergänzt durch einen USB-Stick mit allen Unterrichtsmaterialien und Video-Clips. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »