Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 09.06.2016

Untersuchung

Spätere Einschulung verringert Rauch-Risiko

HAMBURG. Später eingeschulte Kinder rauchen als Erwachsene seltener und bleiben gesünder. Je jünger Erstklässler sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie später rauchen. Mit jedem Monat, den sich die Einschulung verzögert, reduziert sich das langfristige Risiko zu rauchen um vier Prozent.

Zugleich erhöht sich die Chance, als Erwachsener gesund zu sein, mit jedem Monat späterer Einschulung um 2,4 Prozent. Diese Zusammenhänge präsentierten Forscher des Hamburg Center für Health Economics, des UKE und der Uni Hamburg.

Sie raten Eltern und Lehrern, sich das höhere Risiko für jüngere Schüler bewusst zu machen und mit präventiven Maßnahmen gegenzusteuern. Für die Studie wurden Daten des Sozioökonischen Panels ausgewertet, das jährlich 25.000 Menschen repräsentativ befragt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »