Ärzte Zeitung, 09.06.2016
 

Untersuchung

Spätere Einschulung verringert Rauch-Risiko

HAMBURG. Später eingeschulte Kinder rauchen als Erwachsene seltener und bleiben gesünder. Je jünger Erstklässler sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie später rauchen. Mit jedem Monat, den sich die Einschulung verzögert, reduziert sich das langfristige Risiko zu rauchen um vier Prozent.

Zugleich erhöht sich die Chance, als Erwachsener gesund zu sein, mit jedem Monat späterer Einschulung um 2,4 Prozent. Diese Zusammenhänge präsentierten Forscher des Hamburg Center für Health Economics, des UKE und der Uni Hamburg.

Sie raten Eltern und Lehrern, sich das höhere Risiko für jüngere Schüler bewusst zu machen und mit präventiven Maßnahmen gegenzusteuern. Für die Studie wurden Daten des Sozioökonischen Panels ausgewertet, das jährlich 25.000 Menschen repräsentativ befragt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »