Ärzte Zeitung, 12.07.2016

Infektionen durch Sex

Deutsche wissen wenig über STI

KÖLN. Die Deutschen wissen wenig über sexuell übertragbare Infektionen. Das hat eine repräsentative Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ergeben.

Was eine Chlamydien-Infektion sei, wüssten nur 54 Prozent der Frauen über 16 Jahren und 38 Prozent der gleichaltrigen Männer, heißt es. Dabei sind nach Daten des Robert Koch-Instituts 4,5 Prozent der sexuell aktiven 18- bis 19-jährigen Frauen sowie 4,9 Prozent der 25- bis 29-jährigen Männer mit Chlamydien infiziert.

Da die Infektionen im Anfangsstadium häufig ohne Symptome verlaufen, wird Frauen unter 25 Jahren jährlich ein kostenloser Test - das sogenannte Chlamydien-Screening - angeboten. Allerdings wissen nur 31 Prozent der Frauen zwischen 16 und 20 Jahren von dieser Möglichkeit.

Sorgen bereitet der BZgA auch die geringe Zahl der HPV-Impfungen. Hier liegen die Durchimpfungsrate bei 17-jährigen Frauen deutlich unter 50 Prozent. Von den 15-jährigen Mädchen ist noch nicht einmal jede dritte geimpft. Die BZgA will daher mit Kampagnen vermehrt über STI aufklären. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »