Ärzte Zeitung, 13.07.2016

Streit um Cola-Kampagne

Fußballbilder - begehrt nur bei Erwachsenen?

BERLIN. Der Deutsche Werberat, das Selbstkontrollorgan der Werbewirtschaft, hat eine Beschwerde gegen die EM-Kampagne von Coca-Cola zurückgewiesen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Verbraucherorganisation foodwatch als Initiatoren der Beschwerde kritisierten die Entscheidung und legten Einspruch ein.

Nach Ansicht der beiden Organisationen zielen die strittigen Werbemaßnahmen, darunter der Verkauf von Cola-Aktionspackungen mit Panini-Stickern und Sammeldosen mit den Gesichtern der deutschen Nationalelf, explizit auf Kinder. Dies verneinte der Werberat. Fußballstars seien keine Idole, die vorrangig Kinder ansprächen, hieß es. Das Sammeln von Panini-Bildern sei vom Werberat vor allem als Hobby von Erwachsenen gewertet worden. Die Beschwerdeführer bezeichneten die Argumentation als absurd. Mit der Kampagne "verleitet Coca-Cola Kinder zum Kaufen ungesunder Zuckergetränke und trägt zur Entstehung von Übergewicht und Typ-2-Diabetes (...) bei", so DDG-Präsident Professor Baptist Gallwitz. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »