Ärzte Zeitung online, 18.10.2016

Bildung

Pädiater fordern Geld für eigene Stiftung

BAD ORB. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat die Bundesregierung aufgefordert, die Stiftung Kind und Jugend des BVKJ für Projekte im Bereich früher Bildung und Förderung gerade bei sozial benachteiligten Familien finanziell zu unterstützen.

Hier bestünden noch "erhebliche Defizite", kritisierte Dr. Hermann-Josef Kahl, Bundespressesprecher des BVKJ beim Herbstkongress der Pädiater in Bad Orb. Zum Beispiel bei der Medienkompetenz oder bei der Förderung der kulturellen Teilhabe.

Über die Stiftung würden deshalb beim Projekt "Theater auf Rezept" Eintrittskarten zu Theaterveranstaltungen für Kinder und junge Menschen finanziert, die ansonsten kaum oder gar nicht am kulturellen Leben teilnehmen könnten.

Dafür seien bisher rund 200.000 Euro bereitgestellt worden. Diese Summe reiche aber nicht aus und sollte über Matching-Funds mit öffentlichen Geldern bezuschusst werden, forderte Kahl. (ras)

Topics
Schlagworte
Prävention (3030)
Pädiatrie (9083)
Organisationen
BVKJ (462)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »