Ärzte Zeitung, 31.10.2016

Nanotechnologie

Grüne üben heftige Kritik an Regierung

BERLIN. Die Bundesregierung tut aus Sicht der Grünen zu wenig dafür, Verbraucher über umstrittene Nanotechnologie in Kosmetik, Lebensmitteln und anderen Stoffen zu informieren.

"Die Bundesregierung plant derzeit keine Einrichtung eines nationalen Nanoproduktregisters", heißt es in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach verfügt die Bundesregierung über "keine übergreifenden, sondern lediglich einzelne Kenntnisse" über Produkte, in denen die winzigen Partikel verwendet werden.

Nanostrukturen sind etwa Teilchen oder Schichten, die über 1000 mal dünner sind als der Durchmesser eines Menschenhaares. Ob bestimmte Nanoteilchen etwa in Sprays der Gesundheit oder der Umwelt schaden, ist umstritten. Der Bund setzt darauf, dass künftig ein "Nano Observatory" der Europäischen Union ausreichend Transparenz bringen wird. Dort werden nach Darstellung der Grünen aber nur bereits bekannte Informationen zusammengetragen, statt ein umfassendes Register über Sprays, Kleidung, Elektronik und andere Produkte zu erstellen, in denen die Technologie vorkommt. "Bisher mangelt es an Transparenz und die winzigen Teilchen fallen durch die Lücken der Gesetzgebung", kritisierte der umweltpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Peter Meiwald, am Freitag. Verbraucher hätten ein Recht zu erfahren, wo "Nano" drinstecke und welche Risiken damit verbunden sein könnten. "Der Skandal dabei ist: Dieser Mangel an Transparenz und Information scheint die Bundesregierung nicht einmal zu stören." Andere europäische Länder, etwa Dänemark oder Frankreich, haben nationale Register. (dpa)

Topics
Schlagworte
Prävention (2978)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »