Ärzte Zeitung, 09.11.2016

Niedersachsen

Dialogforum Prävention gegründet

HANNOVER. Die Sozialversicherungsträger in Niedersachsen und das Sozialministerium des Landes haben eine Landesrahmenvereinbarung zu Prävention und Gesundheitsförderung unterschrieben. Danach wollen die Unterzeichner ihre Zusammenarbeit ausbauen.

In einem neu zu schaffenden "Dialogforum Prävention" wollen die beteiligten Institutionen beraten, was sie trägerübergreifend tun können, um die Gesundheitsvorsorge im Land zu stärken. Man wolle "Handlungsbedarfe identifizieren und Handlungsempfehlungen aussprechen", hieß es in einer Mitteilung des Sozialministeriums.

Das Ziel: Menschen in ihrem Alltag stärker in ihrem gesundheitsbewussten Verhalten unterstützen und in ihrem Umfeld für gesunde Lebensbedingungen sorgen.

Dabei sollen Präventionsmaßnahmen in drei Lebensphasen "Gesund aufwachsen", "Gesund leben und arbeiten" und "Gesund im Alter" berücksichtigt werden. "Um die gesundheitliche Chancengleichheit zu fördern, stehen Zielgruppen wie Erwerbslose, Alleinerziehende und Menschen mit Migrationshintergrund besonders im Blickpunkt", so das Ministerium. Grundlage ist das 2015 verabschiedete Präventionsgesetz des Bundes. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »