Ärzte Zeitung, 09.11.2016
 

Prävention

Sachsen beruft eine neue Impfkommission

DRESDEN. Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) hat eine neue Impfkommission für den Zeitraum von 2017 bis Ende 2020 berufen. Erstmals wird dem Gremium auch eine Frauenärztin angehören, teilte das Sozialministerium in Dresden mit.

Die Kommission besteht aus zwölf Mitgliedern und einem Ehrenvorsitzenden. Die medizinischen Experten stehen dem Ministerium seit 1991 beratend zur Seite und formulieren Impfempfehlungen für die Einwohner des Freistaates.

Sozialministerin Klepsch dankte für die fachliche Unterstützung und hob die wachsende Bedeutung der Impfaufklärung hervor. Nur mit einer "Durchimpfungsrate können wir unsere großen Impferfolge auch langfristig erhalten", sagte Klepsch und zeigte sich besorgt über eine zunehmend Skepsis gegenüber Impfungen.

Dem Ministerium zufolge hatten sich bei einer Online-Umfrage in diesem Jahr rund 15 Prozent der Sachsen ablehnend gegenüber Impfungen gezeigt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »