Ärzte Zeitung, 09.11.2016

Prävention

Sachsen beruft eine neue Impfkommission

DRESDEN. Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) hat eine neue Impfkommission für den Zeitraum von 2017 bis Ende 2020 berufen. Erstmals wird dem Gremium auch eine Frauenärztin angehören, teilte das Sozialministerium in Dresden mit.

Die Kommission besteht aus zwölf Mitgliedern und einem Ehrenvorsitzenden. Die medizinischen Experten stehen dem Ministerium seit 1991 beratend zur Seite und formulieren Impfempfehlungen für die Einwohner des Freistaates.

Sozialministerin Klepsch dankte für die fachliche Unterstützung und hob die wachsende Bedeutung der Impfaufklärung hervor. Nur mit einer "Durchimpfungsrate können wir unsere großen Impferfolge auch langfristig erhalten", sagte Klepsch und zeigte sich besorgt über eine zunehmend Skepsis gegenüber Impfungen.

Dem Ministerium zufolge hatten sich bei einer Online-Umfrage in diesem Jahr rund 15 Prozent der Sachsen ablehnend gegenüber Impfungen gezeigt. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »