Ärzte Zeitung, 14.11.2016

Gesundheitsmanagement

Barmer GEK sieht Defizite in Betrieben

BERLIN. Ein konsequentes Gesundheitsmanagement in Betrieben fordert die Landesgeschäftsführerin der Barmer GEK Berlin/Brandenburg, Gabriela Leyh. "Unternehmen müssen sich darauf einstellen, schon junge Mitarbeiter gezielt mit gesundheitsfördernden Maßnahmen anzusprechen", sagte Leyh anlässlich der Vorstellung des Barmer GEK-Gesundheitsreports.

Die Barmer-Regionalchefin warnte davor, dass viele Unternehmen die gesundheitlichen Probleme ihrer jungen Mitarbeiter unterschätzen würden, weil sie im Vergleich zu älteren Mitarbeitern nur geringe Fehlzeiten aufwiesen.

"Diagnosen wie Bluthochdruck und Rückenschmerzen, die wir schon heute bei jungen Berufstätigen feststellen, können jedoch ernsthafte Folgeerkrankungen mit langen Fehlzeiten verursachen", mahnte Leyh. Deshalb sei es wichtig, dass Unternehmen speziell junge Mitarbeiter zu gesundheitsförderndem Verhalten motivieren.

Nach einer Firmenkundenbefragung der Kasse machen das nur 13 Prozent der Unternehmen. "Ein Betriebliches Gesundheitsmanagement muss darauf ausgerichtet sein, zu verhindern, dass sich die gesundheitlichen Beschwerden junger Mitarbeiter chronifizieren", mahnte Leyh. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »