Ärzte Zeitung, 22.12.2016
 

Prävention

Besserer Schutz vor übertragbaren Krankheiten

BERLIN. Die Bundesregierung will den Schutz vor übertragbaren Krankheiten verbessern. Dazu hat das Kabinett jetzt den Entwurf für ein "Gesetz zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten" verabschiedet.

Es sieht unter anderem vor, die Meldepflichten bei Krankenhausinfektionen zu erweitern, um Übertragungswege besser aufklären zu können. Das Robert Koch-Institut wird beauftragt, ein elektronisches Meldewesen zu errichten.

Meldepflichtige sollen künftig in erheblichem Maße von Bürokratieaufwand befreit werden. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums soll das elektronische Meldewesen spätestens 2021 in Betrieb gehen.

Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass Fälle von Krätze, wenn sie in Pflegeheimen oder anderen Gemeinschaftsunterkünften auftreten, gemeldet werden müssen. Dem geplanten Gesetz muss der Bundesdrat zustimmen. Es soll bis zum Sommer 2017 in Kraft treten. (chb)

Topics
Schlagworte
Prävention (2519)
Infektionen (14520)
Organisationen
RKI (1882)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »