Ärzte Zeitung, 20.01.2017

Prävention in Mecklenburg-Vorpommern

Vereinbarung unterzeichnet

SCHWERIN. Land, Krankenkassen und weitere Sozialversicherungsträger in Mecklenburg-Vorpommern haben eine Landesrahmenvereinbarung Prävention und Gesundheitsvorsorge unterzeichnet. Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) sieht darin den Grundstein für eine verbindliche Zusammenarbeit aller Akteure.

Die Krankenkassen richten eine gemeinsame Koordinierungsstelle ein. Mit der Bundesagentur für Arbeit wurde vereinbart, dass Maßnahmen der Arbeitsmarktintegration möglichst mit Präventionsleistungen verzahnt werden sollen.

Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) soll bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen, Projekten und Interventionen auf regionaler und kommunaler Ebene regelhaft beteiligt werden. Allein die Krankenkassen werden jährlich rund 5,8 Millionen Euro für Prävention im Nordosten bereitstellen.

Rund 1,66 Millionen Euro sollen in Lebenswelten und für das Arbeitsleben ausgegeben werden. Das Land steuert 2,7 Millionen Euro für unterschiedliche Themen wie etwa Sucht bei. Die Opposition im Schweriner Landtag kritisierte die Vereinbarung als überfällig und forderte zusätzliche Mittel für den ÖGD, um diesen personell zu stärken. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »