Ärzte Zeitung online, 14.03.2017

Kommentar zu Prävention im Tarifvertrag

Investition in Gesundheit

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

Firmen setzen immer häufiger auf die Gesundheitsförderung ihrer Mitarbeiter. Banken, oft gescholten, gehen mit gutem Beispiel voran. So fördert etwa die Deutsche Bank den Betriebssport an 100 Standorten.

Die ING-DiBa setzt nun neue Maßstäbe, in dem sie ein Gesundheitsbudget tarifvertraglich vereinbart. Alle 4000 Mitarbeiter erhalten 300 Euro pro Jahr – für Mitgliedsbeiträge in Sportvereinen oder Fitnessstudios. Die Pflege Angehöriger wird mit 150 Euro pro Monat bezuschusst. Gesamtkosten: fast drei Millionen Euro! Die Förderungen der Prävention in Betrieben nach den Vorschriften des Präventionsgesetzes wirken dagegen mickrig: Es sind genau zwei Euro.

Der Unterschied zwischen gesetzlichem Zwang für alle und freiwilliger Kür beläuft sich so gesehen auf den Faktor 150! Diese frappierende Diskrepanz offenbart auch, in welch hohem Maße langfristig denkende Unternehmen bereit sind, in die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit ihrer Mitarbeiter zu investieren. So wird auch offenkundig, wie schwer der Gesetzgeber sich bei der Entwicklung des Präventionsgesetzes getan hat, die vielfältigen Widerstände der Bremser zu brechen.

Übrigens: Daimler zahlt Mitarbeitern 200 Euro Bonus pro Jahr, wenn sie selten krank sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »