Ärzte Zeitung online, 11.04.2017

Gewaltprävention

Erfolgreiches Modellprojekt in Ansbach

ANSBACH. Sie haben Gewaltfantasien oder malen sich Amokläufe aus: Damit manche psychisch kranke Menschen nicht zu Tätern werden, helfen ihnen Experten im bayerischen Ansbach. Seit fünf Jahren läuft dort mit der "Präventionsambulanz" am Bezirksklinikum Mittelfranken ein deutschlandweit einmaliges Modellprojekt.

Laut dem Leiter der Ambulanz, Joachim Nitschke, hat sich die Arbeit bewährt. In einer Studie seien die Patienten der Ambulanz ein Jahr lang mit einer Gruppe von ähnlichen Patienten verglichen worden, die eine normale psychiatrische Behandlung bekommen haben. "Die von uns behandelten Patienten waren wesentlich gesünder und wurden signifikant weniger gefährlich. Bei der Kontrollgruppe ist die Gefährlichkeit gleich geblieben", sagte Nitschke.

Ärzte, Psychologen und Sozialarbeiter kümmern sich in der Ambulanz um Menschen mit Schizophrenie oder einer schweren Persönlichkeitsstörung. Knapp 150 Menschen hat die Ambulanz bisher betreut, aktuell sind es 74. Die Abbruchquote liege bei 20 Prozent, sagte Nitschke – viele hätten jedoch abgebrochen, weil sie umgezogen seien. Das Ansbacher Modell ist noch bis Ende 2018 gesichert. 1,8 Millionen Euro zahlen das bayerische Sozialministerium und der Bezirk Mittelfranken dafür. (dpa)

Topics
Schlagworte
Prävention (2967)
Krankheiten
Schizophrenie (722)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »