Ärzte Zeitung online, 11.04.2017

Gewaltprävention

Erfolgreiches Modellprojekt in Ansbach

ANSBACH. Sie haben Gewaltfantasien oder malen sich Amokläufe aus: Damit manche psychisch kranke Menschen nicht zu Tätern werden, helfen ihnen Experten im bayerischen Ansbach. Seit fünf Jahren läuft dort mit der "Präventionsambulanz" am Bezirksklinikum Mittelfranken ein deutschlandweit einmaliges Modellprojekt.

Laut dem Leiter der Ambulanz, Joachim Nitschke, hat sich die Arbeit bewährt. In einer Studie seien die Patienten der Ambulanz ein Jahr lang mit einer Gruppe von ähnlichen Patienten verglichen worden, die eine normale psychiatrische Behandlung bekommen haben. "Die von uns behandelten Patienten waren wesentlich gesünder und wurden signifikant weniger gefährlich. Bei der Kontrollgruppe ist die Gefährlichkeit gleich geblieben", sagte Nitschke.

Ärzte, Psychologen und Sozialarbeiter kümmern sich in der Ambulanz um Menschen mit Schizophrenie oder einer schweren Persönlichkeitsstörung. Knapp 150 Menschen hat die Ambulanz bisher betreut, aktuell sind es 74. Die Abbruchquote liege bei 20 Prozent, sagte Nitschke – viele hätten jedoch abgebrochen, weil sie umgezogen seien. Das Ansbacher Modell ist noch bis Ende 2018 gesichert. 1,8 Millionen Euro zahlen das bayerische Sozialministerium und der Bezirk Mittelfranken dafür. (dpa)

Topics
Schlagworte
Prävention (2842)
Krankheiten
Schizophrenie (714)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »