Ärzte Zeitung online, 21.06.2017
 

Allergie- und Asthmabund

Barmer fördert Webangebot für junge Allergiker

WUPPERTAL. Rund eine dreiviertel Million Kindergarten- und Schulkinder leiden unter Lebensmittelallergien. Sie können im "Alleleland" Unterstützung finden. "Alleleland" steht für Allergie-Lern-Land und ist nach Angaben der Initiatoren die erste Website, auf der Kinder altersgerecht das Wichtigste über Allergien lernen.

Das Portal des Deutschen Allergie- und Asthmabundes wird von der Barmer gefördert. Die Kasse möchte Eltern ermuntern, sich mit Kindern auf ‚Alleleland‘ zu informieren, "damit Lebensmittelallergien erst gar nicht eintreten", sagt Jens Krug, Selbsthilfebeauftragter der Kasse.

Im Fokus stehen die Zeichentrickfiguren Professor Mino und sein Helfer Glucks. Spielerisch sollen Kinder lernen, geeignete Lebensmittel zu erkennen und unverträgliche auszusortieren. Bei einem Quiz können sie testen, wie viel sie über ihre Allergie wissen. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »