Ärzte Zeitung online, 03.07.2017
 

Männergesundheit

Männer als Arztmuffel? Der Betriebsarzt könnte helfen

Wenn der Patient nicht zum Arzt kommt, dann kommt der Arzt eben zum Patienten – bei Männern also in den Betrieb. Denn Erfahrungen zeigen: Am Arbeitsplatz sind Männer eher bereit, Präventionsangebote zu nutzen.

Von Julia Frisch

Männer als Arztmuffel? Der Betriebsarzt könnte helfen

Niedrigschwellige Konsultation: Der Betriebsarzt kann auch Arztmuffeln Prävention näherbringen.

© Atkins / adobe.stock.com

BERLIN. Männer sind Vorsorgemuffel – das hört man immer wieder. Doch so ganz stimmt das nicht, zumindest nicht im direkten Vergleich: Immerhin 45 Prozent der Männer nutzen nach einer Erhebung des Robert Koch-Instituts (RKI) regelmäßig einen Check-up. Wesentlich mehr sind es auch bei den Frauen nicht, nämlich 48 Prozent. Bei den Krebsfrüherkennungen allerdings haben die Männer aufzuholen: Nur 40 Prozent lassen sich auf Tumore untersuchen, bei den Frauen sind es 67 Prozent.

Dass Männer ganz allgemein gesehen Arztmuffel sind, das würde Ingrid Fischbach, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium und neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung, sofort unterschreiben. "Männer gehen nur zum Arzt, wenn es unbedingt sein muss. Mein Mann glaubt sogar, dass er gar nicht mehr gehen muss, weil seine Frau im Bundesgesundheitsministerium sitzt", erzählte Fischbach mit einem Augenzwinkern auf der 4. Männergesundheitskonferenz in Berlin. Zu dieser hatten am Freitag die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und das Gesundheitsministerium eingeladen. In diesem Jahr im Blick: die Berufstätigen. Als einen Weg, Männern Präventionsangebote trotz Praxisabstinenz näher zu bringen, schlug Professor Nico Dragano vom Universitätsklinikum Düsseldorf die betriebliche Gesundheitsförderung vor. Erfahrungen zeigten, dass der Betrieb ein guter Ort sei, um den männlichen Arbeitnehmern Präventionsangebote und niedrigschwellige Konsultationen zur Entdeckung männerspezifischer Erkrankungen anzubieten.

"Männer gehen lieber im Betrieb in die Sprechstunde als in der Uniklinik", sagte Dragano. Außerhalb der Arbeitsstätte nehmen Männer seinen Worten zufolge nur halb so oft fachliche Konsultationen in Anspruch.

Dragano plädierte außerdem dafür, Präventionsangebote zielgruppenspezifischer auszugestalten. Besonderheiten, zum Beispiel die in der Regel längere Erwerbsarbeit und damit oft auch verbundene physische und psychische Doppelbelastungen bei Männern, müssten mehr berücksichtigt werden.

Auch über die Form der Angebote müsse nachgedacht werden, betonte er am Freitag. "Entspannung und Stressthemen sprechen Männer nicht so an", Yogakurse lockten in der Regel nur Frauen. Das bedeute, so Dragano, jedoch nicht, dass Männer und Frauen völlig unterschiedliche Präventionskurse benötigen.

Der Professor der Uniklinik Düsseldorf räumte nebenbei mit einem Mythos auf: Dass nämlich Frauen (arbeits-)stressresistenter als Männer und deshalb weniger häufig krank sind. Für diese These gebe es bislang keine Beweise in Form von Metaanalysen.

45% der Männer

nutzen laut Robert Koch-Institut (RKI) regelmäßig einen Check-up, nur 40 Prozent nehmen an der Krebsfrüherkennung teil. Die RKI-Zahlen wurden bei der 4. Männergesundheitskonferenz am Freitag vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »