Ärzte Zeitung online, 04.07.2017

Prävention

Bundeszentrale wirbt für die HPV-Impfung

KÖLN. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wirbt derzeit in Zeitschriften und auf Online-Portalen für die Inanspruchnahme der Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV). Trotz guter Verträglichkeit sei bislang nur ein geringer Teil aller Mädchen in Deutschland geimpft. 2014 hatten von den 15-jährigen Mädchen nach Angaben der BZgA 30,5 Prozent eine vollständige Impfung erhalten. Aktuell wird die Impfung zwischen neun und 14 Jahren empfohlen. Unter den jungen Frauen bis zu 30 Jahren seien etwa 20 bis 40 Prozent mit einem Hochrisiko-HPV infiziert, von denen allerdings ein großer Teil von selbst ausheilt. Bereits im vergangenen Jahr hatte die BZgA die Impfung bei Ärzten beworben. (HL)

Topics
Schlagworte
Prävention (2841)
Organisationen
BZgA (709)
Krankheiten
Gebärmutter-Krebs (634)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »