Ärzte Zeitung online, 02.08.2017
 

Westfalen-Lippe

Immer weniger Jugendliche gehen zur J1

KÖLN. In Westfalen-Lippe gehen immer weniger Teenager zur Jugenduntersuchung J1. Darauf macht die AOK Nordwest aufmerksam. Nach einer Auswertung der Kasse nahmen im vergangenen Jahr nur 41,6 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 14 Jahren den Gesundheitscheck in Anspruch. Ein Jahr zuvor waren es noch 44,7 Prozent.

Unabhängig vom Alter wollten Eltern wissen, ob sich ihr Kind gut entwickelt, sagt der Vorstandsvorsitzende der AOK Nordwest Tom Ackermann. Die Jugenduntersuchung J1 sei ein wichtiger Termin und sollte unbedingt genutzt werden, sagt Ackermann. Die Untersuchung biete die Chance zu einem ausführlichen Gespräch mit dem Arzt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »