Ärzte Zeitung online, 21.08.2017

Suchtbericht 2017

Hilfe für Kinder Süchtiger

Ein Kommentar von Wolfgang Van den bergh

Der aktuelle Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung zeigt einmal mehr, wie vielschichtig das Problem ist. Zwar ist der Trend beim Tabak- und Alkoholkonsum rückläufig, gleichzeitig wächst wieder die Bereitschaft vieler junger Menschen, Cannabis zu probieren.

Drogenbeauftragte Marlene Mortler warnt mit Blick auf den gestiegenen Wirkstoffgehalt vor gesundheitlichen Gefahren und vor einer Verharmlosung von Cannabis. Dem wolle sie Fakten entgegensetzen, heißt es. Damit platziert sie ihre politische Botschaft an Grüne, Linke und Teile der SPD und der FDP, die sich für einen liberalen Umgang mit Cannabis aussprechen. Grünen-Sprecher Terpe kontert und wirft der Bundesregierung Verbotspolitik vor. Der Wahlkampf lässt grüßen.

Viel wichtiger ist Mortlers Einsatz für die Kinder suchtkranker Menschen. Eine gezielte Betreuung könnte dazu beitragen, dass mehr als nur ein Drittel dieser Kinder von einer Drogenkarriere abgehalten werden. Doch die Aufforderung an Bund, Länder und Kommunen, "ihre Hausaufgaben zu machen", klingt eher vollmundig und wenig konkret.

Das Problem dürfte Städten und Gemeinden lange bekannt sein, was sie brauchen, ist eine einheitliche Strategie und Geld für den Aufbau geeigneter Hilfsangebote.

Lesen Sie dazu auch:
Suchtbericht 2017: Mortler prangert Sucht im Elternhaus an

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »