Ärzte Zeitung online, 18.10.2017

Brandenburg

Reha-Kliniken behandeln mehr Patienten

POTSDAM. Die Vorsorge- und Rehaeinrichtungen in Brandenburg haben im vergangenen Jahr 67.521 Patienten behandelt. Das sind nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg so viele wie noch nie seit Beginn der Erhebung 1991.

In den 27 Reha-Kliniken standen für diese Patienten insgesamt 5296 Betten bereit. Sie waren wie im Vorjahr zu 92,7 Prozent ausgelastet. Die meisten Einrichtungen und rund ein Drittel aller Betten befinden sich in den Landkreisen Märkisch-Oderland und Potsdam-Mittelmark.

Im Durchschnitt blieben Patienten 26,6 Tage in einer Klinik. In der Fachabteilung Kardiologie war die Verweildauer mit 21,3 Tagen am kürzesten und in der Fachabteilung Sucht mit 78,1 Tagen am längsten.

An der Versorgung in den Brandenburger Vorsorge- oder Rehaeinrichtungen wirkten 399 Ärzte mit, darunter 15,5 Prozent Internisten. Unter den insgesamt 3378 nichtärztlichen Beschäftigten waren 1186 Fachkräfte des medizinisch-technischen Dienstes und 474 Krankengymnasten und Physiotherapeuten. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »