Ärzte Zeitung online, 13.11.2017

Glücksspiel

Berlins Pennäler zocken gern

Befragung der Fachstelle für Suchtprävention macht deutlich, welche Gruppen besonders gefährdet sind.

BERLIN. Jeder dritte Schüler in Berlin hat bereits online an Glücksspielen teilgenommen. Trotz des Verbots von Glücksspielen für Minderjährige kommen Kinder und Jugendliche im Internet fast automatisch in Berührung mit diesen Angeboten. Das hat die Fachstelle für Suchtprävention Berlin bei einer anonymen Befragung von mehr als 1600 Berliner Schülern festgestellt.

"Je schlechter die Lebens- und Berufsperspektiven und je früher der Kontakt zu diesen scheinbaren Chancen, desto gefährdeter sind die jungen Menschen", sagte die Geschäftsführerin der Fachstelle Kerstin Jüngling.

Insgesamt haben ein Drittel der Befragten bereits online an Glücksspielen teilgenommen. Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede nach Sozialstatus und Geschlecht. Unter Berufsschülern war der Anteil der Glücksspiel-Erfahrenen mit 43,3 Prozent mehr als doppelt so hoch wie unter Gymnasiasten (19,9 Prozent).

Im letzten Monat vor der Befragung hatten deutlich mehr Berufsschüler (13,8 Prozent) als Gymnasiasten (2,6 Prozent), mehr Schüler mit Migrationshintergrund und wesentlich mehr Jungen (12,7 Prozent) als Mädchen (2,7 Prozent) nach eigenen Angaben an einem Online-Glücksspiel teilgenommen.

Bei der Befragung bejahte rund die Hälfte der Schüler die Aussage "Auch wenn ich verliere, spiele ich trotzdem weiter". 28 Prozent haben ihr Online-Glücksspiel schon öfter verheimlicht und 23,4 Prozent spielen oft länger, als sie sich vorgenommen haben. Diese Aussagen deuteten auf ein problematisches Spielverhalten hin.

Die Fachstelle für Suchtprävention klärt Jugendliche zu Risiken solcher potenziellen Suchtmittel auf und schult Multiplikatoren. Nach den Herbstferien ist die Methodensammlung der Fachstelle zu digitalen Medien und Glücksspiel neu aufgelegt worden. Sie soll Fachkräfte befähigen, mit Kindern und Jugendlichen über diese Themen ins Gespräch zu kommen. (ami)

Topics
Schlagworte
Prävention (3091)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »