Ärzte Zeitung online, 11.01.2018

Prävention

"Zigaretten sind weder cool noch lässig"

Drogenbeauftragte mahnt einen sensibleren Umgang mit dem "Stilmittel Rauchen" in Film und Fernsehen an.

BERLIN. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert weniger Rauchende in Film und Fernsehen. Meistens werde das Rauchen auch noch als etwas Positives dargestellt, sagte die CSU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Dabei sind Zigaretten weder cool noch lässig, sondern schlicht und einfach ungesund."

Auch wenn sie Verständnis für die kreative Freiheit der Branche habe, töte das Rauchen jährlich mehr als 120.000 Menschen in Deutschland. "Ich will das Rauchen als Stilmittel im Fernsehen nicht verbieten, aber der Umgang damit muss ganz entschieden sensibler werden", sagte Mortler. "Eine generelle Medienkompetenz bei den Zuschauern vorauszusetzen, wäre leichtfertig und kurzsichtig."

Mortler zufolge zeigt die Wissenschaft ganz klar: "Je häufiger Jugendliche in Film und Fernsehen sehen, dass geraucht wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie selbst zur Zigarette greifen." Sie fordere die Filmwirtschaft auf, sich des eigenen Einflusses auf die Gesundheit der Zuschauer bewusst zu werden.

Mortler bezieht sich auf eine Studie des Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung, nach der in deutschen Filmen besonders häufig Darsteller mit Zigaretten zu sehen seien.

Von 39 Filmen, die 2016 und 2017 für den Deutschen Filmpreis nominiert waren, wurde demnach laut Vorabmeldung der Funke-Mediengruppe in 33 geraucht. Das entspreche einem Anteil von 85 Prozent. Bei Filmen, die im selben Zeitraum für einen Oscar nominiert waren, lag der Anteil bei 64 Prozent.

Die Studieninitiatoren sehen Zusammenhänge zwischen Szenen, in denen Protagonisten rauchen, und dem Konsumverhalten jüngerer Zuschauer.

Erst vor ein paar Wochen hatte die Deutsche Krebshilfe gefordert, Filme mit Raucher-Szenen ins TV-Nachtprogramm zu verbannen (wir berichteten). "In zahlreichen Krimis greift der Kommissar zur Zigarette", hatte Vorstandschef Gerd Nettekoven der "Heilbronner Stimme" gesagt. "Besonders beunruhigend ist dabei, dass häufig schon im Nachmittags- und Vorabendprogramm geraucht wird, da diese Sendungen oft von Kindern und Jugendlichen gesehen werden." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »