Ärzte Zeitung online, 11.01.2018

Bundesversicherungsamt

Kassen knausern bei Ausgaben für Prävention

BONN. Mahnbrief aus dem Bundesversicherungsamt (BVA): Krankenkassen müssen sich bei ihren Aufwendungen an die genauen gesetzlichen Vorgaben halten, heißt es in einem Rundschreiben der Bonner Aufsichtsbehörde. Paragraf 20 SGB V schreibt den Kassen verbindliche Ausgabenwerte vor.

So mussten die Kassen im vergangenen Jahr für Prävention je Versichertem insgesamt mindestens 7,17 Euro bereitstellen. Anteilig enthalten sein müssen Ausgaben für Prävention in Lebenswelten und für die betriebliche Gesundheitsförderung von jeweils 2,05 Euro.

Das BVA hat bei der Prüfung der Haushaltsabschlüsse für 2016 ermittelt, dass nicht alle Kassen auf Ausgaben von – damals noch – sieben Euro gekommen sind. Die Mehrheit sei bei den Ausgaben für Prävention in Kita, Schule und Co. unter der Mindestvorgabe geblieben.

Die gesetzlichen Mindestwerte hätten "verpflichtenden Charakter", heißt es. Der jüngste Präventionsbericht hat die Strukturprobleme der Kassen gezeigt, das viele Geld sinnvoll unterzubringen. (fst)

Topics
Schlagworte
Prävention (3015)
Krankenkassen (17869)
Organisationen
BVA (500)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »