Ärzte Zeitung online, 22.01.2018

Verbraucherzentralen

Strengere Werberegeln für Lebensmittel!

BERLIN. Die Verbraucherzentralen fordern strengere Regeln für Werbung mit Gesundheitsversprechen bei Lebensmitteln. "Es kann nicht sein, dass alle Lebensmittel solche Aussagen tragen dürfen – egal ob eher gesund oder aber mit viel Zucker, Salz oder Fett", sagte die Expertin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Sophie Herr, am Montag. Es laufe etwas schief, wenn sich Schokolade etwa mit der Angabe "Calcium" einen gesunden Anstrich geben dürfe.

Um dies zu verhindern, müssten seit Jahren ausstehende Obergrenzen für diese Nährstoffe EU-weit eingeführt werden. Solche Nährwertprofile sollten regeln, wie viel Zucker, Salz oder Fett höchstens in einem Produkt enthalten sein darf, damit Werbung mit Gesundheitsbezug zulässig ist. Seit 2012 gilt in der EU eine Liste mit erlaubten Aussagen ("Health Claims"), die eigens zugelassen und wissenschaftlich fundiert sein müssen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »