Ärzte Zeitung online, 05.02.2018

Bundesregierung

Impfpflicht hat derzeit keinen Vorrang

BERLIN. Die Einführung einer Impfpflicht ist nach wie vor kein Thema in Berlin. Auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion antwortete die Bundesregierung, dass eine "allgemeine Impfpflicht derzeit nicht als geboten angesehen wird".

Zudem berichtete die Bundesregierung, dass an der Digitalisierung des Impfausweises gearbeitet wird. Im Zuge der Einführung der elektronischen Gesundheitsakte und elektronischen Patientenakte gebe es schon Spezifikationsvorschläge für Impfpass-Schnittstellen, die eine digitale Verarbeitung von Impf-Daten ermöglichen sollen. Diese Vorschläge sollen in das Interoperabilitätsverzeichnis der Gematik eingetragen werden.

Vor diesem Hintergrund werde derzeit geprüft, inwieweit das Infektionsschutzgesetz geändert werden müsse, damit eine ordnungsgemäße Impfdokumentation zukünftig auch digital erfüllt werden könne. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »