Ärzte Zeitung online, 05.02.2018

Bundesregierung

Impfpflicht hat derzeit keinen Vorrang

BERLIN. Die Einführung einer Impfpflicht ist nach wie vor kein Thema in Berlin. Auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion antwortete die Bundesregierung, dass eine "allgemeine Impfpflicht derzeit nicht als geboten angesehen wird".

Zudem berichtete die Bundesregierung, dass an der Digitalisierung des Impfausweises gearbeitet wird. Im Zuge der Einführung der elektronischen Gesundheitsakte und elektronischen Patientenakte gebe es schon Spezifikationsvorschläge für Impfpass-Schnittstellen, die eine digitale Verarbeitung von Impf-Daten ermöglichen sollen. Diese Vorschläge sollen in das Interoperabilitätsverzeichnis der Gematik eingetragen werden.

Vor diesem Hintergrund werde derzeit geprüft, inwieweit das Infektionsschutzgesetz geändert werden müsse, damit eine ordnungsgemäße Impfdokumentation zukünftig auch digital erfüllt werden könne. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »