Ärzte Zeitung online, 10.04.2018

Blut- und Urin-Tests zeigen Risiko an

Osteoporose-Check bei frühzeitigen Wechseljahren

BERLIN. Bei etwa einem Prozent aller Frauen setzen die Wechseljahre bereits vor dem 40. Lebensjahr ein. Sie haben ein erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen wie Osteoporose.

Labortests klären sowohl die Ursache von Hitzewallungen als auch, wie es um die Knochengesundheit steht, teilt das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) mit.

Um frühzeitige Wechseljahre zu erkennen, werden üblicherweise die Hormonwerte bestimmt. Da die Hormonkonzentration in den Wechseljahren erheblich schwankt, kommt es vor allem auf das Verhältnis der Werte zueinander an. Diese sollten deshalb mehrfach kontrolliert werden, heißt es in der IPF-Mitteilung. So lassen sich verfälschende Momentaufnahmen vermeiden.

Der Rückgang des Hormons Östrogen während der Wechseljahre beeinflusst auch die Knochenbildung. Das Hormon spielt eine wichtige Rolle für den Aufbau von Knochenmasse. Nimmt diese zu schnell ab, steigt das Risiko für Frakturen. Bestimmte Marker im Urin und im Blut zeigen an, ob ein Osteoporose-bedingtes Frakturrisiko besteht.

Die Experten raten dazu, dass Frauen ab dem 50. Lebensjahr oder zwei Jahre nach der letzten Regelblutung alle fünf Jahre solche Tests durchführen lassen sollten. Weitere Infos enthalten die IPF-Faltblätter "Knochen – Osteoporose-Prävention" und "Wechseljahre". (eb)

Kostenloser Download der IPF-Faltblätter unter: www.vorsorge-online.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »